Am 6-8 Oktober 2014 nahmen die Vertreter PP2- IMGW-PIB Niederlassung in Wroclaw – Dr. Iwona Lejcus und  Dr.Ing. Agnieszka Kolanek an der VII Internationalen Konferenz „ Innovative Lösungen der Revitalisierung kontaminierter Flächen“ in Ustron teil.  Im Namen des Projektteams SANAERO hat  Frau Dr. Ing. Agnieszka Kolanek während der ersten thematischen Sitzung „ Charakteristik der Region- Erkundung und Monitoring“  das Projekt vorgestellt. Es wurden die grundlegenden Ziele des Projektes, durchgeführte Überwachungsarbeiten und die erzielten Ergebnisse. Die Sitzung hat auch die rechtlichen Aspekte der Revitalisierungsmaßnahmen nach Änderungen, die in der polnischen Gesetzgebung in den letzten 3 Monaten erfolgten (worüber wurde im zweitem SANAERO- Handbuch  „Umgang mit Altlasten auf dem ehemaligen Militärflugplatz“ geschrieben). Während der Diskussion wurden der Referentin die Fragen bezüglich der Lokalisierung der Grundwassermessstellen und Untersuchungen der Kontaminationsschicht gestellt. Es wurden auch Promotionsmaterialien  (Roll-up, Newsletter, Handbücher, Broschüren) verteilt. An der Konferenz haben Experten aus Polen, Slowenien, Iran, Brasilien und Griechenland teilgenommen, die im Bereich  der theoretischen und praktischen Aspekte der Rekultivierung und Revitalisierung kontaminierter Flächen tätig sind.

Fotos: 1-4 Ewa Cimander-Staszak IETU 

Am 18.09.2014 wurde von Lead-Partner die 6. und letzte Sitzung der Steuerungs- und Managementgruppe des Projektes SANAERO organisiert.  Die Projektpartner kamen zusammen, um sich über den Projektbearbeitungsstand und Projektergebnisse auszutauschen und den aktuellen finanziellen Umsetzungsstand des Projektes zu diskutieren. Im Vordergrund der Sitzung standen die Zusammenfassung der erreichten inhaltlichen Arbeiten und die Diskussion zur Sicherung der Zweckbindungsfrist des Projektes. Außerdem  wurden Vorschläge für Folgeprojekte besprochen, die in der neuen Förderperiode des Kooperationsprogramms INTERREG Polen-Sachsen 2014-2012 realisiert werden können. 

Die Konferenz wurde  vom  IMGW-PIB Niederlassung in Wrocław (PP2) im Städtischen Kulturhaus in Zgorzelec organisiert.  Während der Konferenz wurden die Ergebnisse des Projektes SANAERO vorgestellt. Die Konferenz bestand aus zwei Sitzungen.  Im ersten Teil wurde den Zustand vom Grundwasser und Boden auf dem Pilotobjekt Krzywa besprochen. Hier wurden die Untersuchungsergebnisse des Grundwassers und Analysen vom Boden und Bodenluft vorgestellt. Zweiter Teil wurde dem Revitalisierungskonzept des Pilotobjektes  gewidmet. Nach Abschluss der Konferenz fand die Schulung zur Darstellung der Funktionsweise des Altlastenkatasters BOS im Fördergebiet Sachsen-Polen statt. An der Konferenz haben Projektpartner des Projektes SANAERO und Vertreter der Niederschlesischen Marschallamtes, des Regionalinspektorats für Umweltschutz in Wroclaw, der Regionaldirektion für Umweltschutz, Regionalwasserwirtschaftsvorstand in Wroclaw, Vertreter des PZiTS und der Universitäten, polnische und deutsche Experten aus dem Altlastenbereich  teilgenommen. Die Konferenz ist auf positive Resonanz gestoßen. Die Teilnehmer haben die Initiative der Fortsetzung der im Projekt SANAERO begonnenen Untersuchungen in neuer Förderperiode 2014-2012 unterstützt.

Unten sind die während der Konferenz vorgestellten Vorträge abrufbar:

Ziele und Ergebnisse des Projektes SANAERO

Analyse der Untersuchungen der Grundwasserqualität

Ergebnisse zu den Untersuhungen von Boden- und Bodenluft

Vorstellung des Revitalisierungskonzeptes

Das Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft – Staatliches Forschungsinstitut, Niederlassung in Wroclaw,

die ERGO Umweltinstitut GmbH

und die Gemeinde Gromadka

laden zur 2. Internationalen Konferenz

des Projektes SANAERO ein.

Maßnahmen zum Monitoring und zur Behandlung von Altlasten im Grenzraum Niederschlesien-Sachsen

Die Konferenz findet am 10.09.2014 im Konferenzraum des Städtischen Kulturhauses (1.Etage) in Zgorzelec statt. 

Das Hauptziel des Projektes SANAERO sind Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltsituation mit dem Schwerpunkt der Sanierung von Altlasten, die vor dem 30. April 2007 entstanden sind. In Anlehnung an die Deutsch-Polnische Methodik der Altlastensanierung wurden auf einem Pilotgebiet Untersuchungen von Grundwasser und Boden durchgeführt und ein Konzept für die Revitalisierung des Standortes erarbeitet.

Die Konferenz richtet sich an Umweltschutzexperten, lokale Behörden, Planungsbüros, Universitäten, Schulen, Umweltorganisationen sowie Vereine, lokale Medien und Einwohner des Fördergebiets im Operationellen Programm der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen – Polen 2007-2013.

Tagungsplan:

10.00 – 12.00 – Umweltsituation am Pilotstandort Krzywa

12.30 – 14.00 – Revitalisierungskonzept  

15.00 – 16.00 – Workshops zur Anwendung der Altlastendatenbank

Verpflegung und Infomaterialien werden vom Veranstalter bereitgestellt.

Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme bis spätestens 05.09.2014 durch Zusendung des Anmeldeformulars per Email an: Agnieszka.Kolanek@imgw.pl.

Ein detailliertes Programm wird Ihnen vor der Tagung an die in der Teilnahmebestätigung angegebene Adresse zugeschickt.

Das Projekt wird durch die Europäische Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung sowie durch den Woiwodschaftsfonds für Umweltschutz und Wasserwirtschaft in Wrocław gefördert. 

Anmeldeformular 10 09 

 

Für die Erarbeitung des Revitalisierungskonzept und Nutzungsszenarien des ehemaligen Flugplatz Krzywa sollen alle 3 Komponente der Umwelt wie: Grundwasser, Boden und Bodenluft untersucht werden.  Aus diesem Grund haben sich die Projektpartner für die ergänzenden Bodenluftuntersuchungen entschieden, die am 26-27.06 im Pilotgebiet in Krzywa durchgeführt wurden. Das Treffen  hat den Wissenstransfer zum Monitoring von Altlasten  ermöglicht. Die erzielten Ergebnisse des Grundwassers und Bodens bilden die Grundlage für die   Ausrichtung weiterer Untersuchungen und Vorbereitung technischen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr. 

 

Im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Beitritts Polens zur Europäischen Union hat das Ministerium für Infrastruktur und Entwicklung die Tage der offenen Tür der EU-Fonds initiiert und koordiniert. Auch das Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft- Staatliches Forschungszentrum Niederlassung in Wroclaw als Begünstigte des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung hat zu der Aktion seinen Beitrag geleistet. Am 08.Mai 2014 wurden ausgewählte Projekte mit Beteiligung des IMGW vorgestellt: das im Rahmen des Programms INTERREG IIIB CADSES realisierte Projekt HYDROCARE (hydrologischer Zyklus in den CADSES-Regionen), INTERREG IVC: CivPro (Regionalstrategien für die Gefahrenabwehr), SHARP (Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects) sowie die Projekte im Rahmen des Operationellen Programms für grenzüberschreitende Zusammenarbeit Sachsen – Polen 2007-2013: SANAERO (Maßnahmen zur Überwachung und Sanierung von Altlasten), NEYMO (Lausitzer Neiße – hydrologische und klimatische Modellierung: Analyse und Prognose) und KPLAPS (Klimaänderungen, Luftverschmutzung und Überschreitung von zulässigen Werten im Grenzraum Polen- Sachsen). Die Ziele, Aufgaben und Ergebnisse der Projekte wurden mittels multimedialer Präsentationen vorgestellt. Dabei wurden auch die Promotionsmaterialien, wie Handbücher, Broschüren, Flyer und Newsletter verteilt. In Bezug auf das Projekt SANAERO wurde zudem „Deutsch-Polnisches theoretisch-methodisches Handbuch zur Erstellung eines Erkundungssystems von kontaminierten Gebieten“ vorgestellt. Die Mitarbeiter haben Auskunft zu den projektrelevanten Fragestellungen (z.B. die Projektakquise und Abrechnung der Fördermittel) sowie zu den Maßnahmen des Instituts im Bereich der Wasserwirtschaft, Hydrologie, Klimatologie und Umweltschutz, erteilt.

Iwona Zdralewicz, Agnieszka Kolanek

Die Projektpartner bereiten sich derzeit intensiv auf die Ende Juni geplanten Bodenluftuntersuchungen vor. Die gewonnenen Erkenntnisse werden zur im Projekt vorgesehenen Revitalisierung beitragen.

Am 19.03.2014 fand in Gromadka die fünfte Sitzung der Steuerungs- und Managementgruppe des Projektes SANAERO statt. Die Projektpartner kamen zusammen, um sich über den Projektbearbeitungsstand und Projektergebnisse auszutauschen und den aktuellen finanziellen Umsetzungsstand des Projektes zu diskutieren. Darüber hinaus hat IMGW-PIB Wroclaw  und ERGO Umweltinstitut GmbH die Auswertung der erzielten Ergebnisse der Boden- und Grundwasseruntersuchungen auf dem Pilotgebiet vorgestellt.  IMGW PIB hat auch “Die Maßnahmen im Bereich der Remedation/ Rekultivierung/ Revitalisierung  von ehemaligen Militärgebieten in Polen”  präsentiert. Die vorgestellten Ergebnisse waren eine Grundlage zur Diskussion über das im Rahmen des Projektes geplante Revitalisierungskonzept.  Anschließend haben die Projektpartner die Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit nach Abschluss des Projektes SANAERO und Maßnahmenplan in zwei letzten Quartalen des Projektes diskutiert.

 

Am 19.03.2014 findet in Gromadka die nächste Sitzung der Steuerungs- und Managementgruppe des Projektes SANAERO statt. Im Rahmen dieses Treffens wird die Auswertung der Boden- und Grundwasseruntersuchungen präsentiert, die  auf dem Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes Krzywa durchgeführt wurden. Es werden auch weitere Bodenluftuntersuchung auf dem Flugplatz Krzywa geplant, die zur Erarbeitung des Revitalisierungskonzeptes und Nutzungsszenarien notwendig sind. Das Treffen gibt den Projektpartnern  auch Gelegenheit, um sich über den Projektbearbeitungszeit auszutauschen und die geplanten Maßnahmen bis Ende des Projektes zu diskutieren.

Das IMGW-PIB Niederlassung in Wroclaw nahm am 13.12.2013 an der Regionalen Konferenz teil. Die Konferenz wurde durch das Marschallamt von Niederschlesien in Zusammenarbeit mit dem Gemeinsamen Technischen Sekretariat aus Dresden organisiert,  die im Rahmen des zyklischen Treffens, das an die Begünstigten von Operationellen Programm der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen-Polen 2007-2013 gerichtet  wurde. Die Konferenz fand in Jelenia Gora, in  Informations- und regionalen Bildungszentrum statt.  Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine Bilanz des Stands der Umsetzung des Programms im polnischen Fördergebiet gezogen und die Fortschritte der Vorbereitungen für die neue Förderperiode  der sächsisch-polnischen Zusammenarbeit 2014-2020  präsentiert.  Das IMGW-PIB wurde gebeten, den Stand der Umsetzung der  im Rahmen des Programms SN-PL 2007-2013 genehmigten  Projekten vorzustellen: SANAERO, NEYMO und KLAPS.  Im Rahmen des Projektteams SANAERO hat Dr.Ing. Mariusz Adynkiewicz-Piragas das Projekt vorgestellt.  Er hat die grundlegenden Ziele, den Stand der Umsetzung und die Zwischenergebnisse präsentiert.  Es wurde auch die Schlussfolgerungen im Bezug auf die Bedeutung des Projektes SANAERO für Fördergebiet vorgestellt.